In den USA haben sich die Blockchain-Patente bisher 2017 verdoppelt

27.07.2017

Die Anzahl der Blockchain-Patente in den USA, also Patente mit Bezug zu Kryptowährungen und Blockchain, haben sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.

Die Daten vom US-Patentamt, US Patent and Trademark Office (USPTO), zeigen, dass es 390 blockchain-bezogene Patentanträge zwischen Januar und Juli 2017 gab. Das bedeutet, dass bereits über 90% mehr Blockchain-Patente eingegangen sind als im gleichen Zeitraum letztes Jahr, wo 204 Anträge eingegangen sind.

Neben Bitcoin und Blockchain waren es vor allem auch Keywords wie Distributed Ledger oder Ethereum, die in vielen neuen Patentanträgen vorkamen. Die steigende Anzahl unterstreicht den auch subjektiv wahrgenommenen Hype der Blockchain-Technologie. Zumal es längst nicht mehr nur der Finanzsektor wie vor 1-2 Jahren war, der sich intensiv mit Blockchain und Co. auseinandergesetzt hat. Praktisch alle Branchen bzw. Industrien forschen und entwickeln im Bereich Blockchain.

Besonders deutlich zeigt sich das Wachstum, wenn man auf die Jahre vor 2016 zurückgeht. So gab es im gesamten Jahr 2012 nur 70 blockchain-bezogene Patentanträge.

Englische Originalversion via Coindesk