Bitcoin Cash wird 2017 mit erheblicher Infrastrukturunterstützung abschließen

15.12.2017

Das Ende des Jahres rückt näher, und das Bitcoin Cash (BCH) -Netzwerk und die Community sind weiterhin deutlich gewachsen. Von Händlerakzeptanz, Kryptowährungsunternehmen, die Unterstützung integrieren, und vielen anderen Hinzufügungen zur BCH-Wirtschaft, zeigt, dass Bitcoin-Cash für 2018 eine robuste Infrastruktur haben wird.

Bitcoin Cash Handelsvolumen springt, während BCH-Preis nach Norden geht

In dieser Woche ist der Preis von Bitcoin-Bargeld ziemlich angestiegen, nachdem er sich erst vor ein paar Wochen um die 1.300-Dollar-Region schlängelte. Letzte Nacht war der Preis bei $ 2.000 pro BCH, und im Moment schwankt die Währung bei 1.870 US-Dollar pro Token. BCH verfügt weiterhin über die viert größte Marktkapitalisierung in diesem Monat, da die Marktkapitalisierung 31 Mrd. USD überschritten hat. 

Das Handelsvolumen war die ganze Woche über hoch, und heute hat die dezentrale Währung mehr als 2,4 Mrd. USD an BCH gehandelt. Die höchste mit BCH gehandelte Währung ist der Bitcoin-Kern (BTC), gefolgt vom USD. Der koreanische Won erfasst nur 20% des Volumens nach Währungen, nachdem er die BCH-Märkte lange Zeit dominiert hat.

Abschluss 2017 mit 30.000 Blöcken

Bis jetzt nähert sich die BCH-Kette annähernd 30.000 Blöcken, die seit dem Hard-Fork am 1. August 2017 abgebaut wurden. Die Bitcoin-Cash-Chain arbeitet bei etwa 9% der Legacy-Chain-Probleme und ist 16% profitabler, um Legacy-Bitcoins zu minen. Die Rentabilität des Bergbaus war seit der harten Gabelung im vergangenen Monat sehr konstant, als Bitcoin Cash die Mechanik seines Algorithmus zur Schwierigkeitsanpassung veränderte.

BCH-Infrastrukturwachstum geht weiter

Bitcoin Cash wurde in dieser Woche aus verschiedenen Facetten unterstützt. Zum Beispiel wird BCH zwei Börsen haben, die nur Bitcoin-Cash-Paare von den Firmen Okex und Viabtc handeln werden. BCH erhielt eine automatische Kassenunterstützung vom ATM-Hersteller Lamassu, der die Codebasis in ihre Software integrierte. 

Die Brieftaschenfirma "Edge", früher bekannt als Airbitz, kündigte zukünftige Integration mit BCH an, und die am meisten heruntergeladene Brieftasche der Welt, Blockchain Wallet, startete am 14. Dezember den vollen Bitcoin Cash Support. 

Der CEO und Gründer von Blockchain Wallet erklärt:

Mit der wachsenden Beliebtheit von Bitcoin-Bargeld wächst auch der Wunsch unserer Kunden, Bitcoin-Geld aus ihren Blockchain-Brieftaschen genauso zu verwalten wie Bitcoin und Ether. Wir freuen uns sehr, Bitcoin-Bargeld über unser Portemonnaie vollständig zu unterstützen und werden weiterhin Wege finden, die Interaktion mit digitalen Assets für unsere Nutzer noch einfacher zu gestalten.

Zusätzlich zu diesen Ankündigungen hat eine Firma namens Uquid eine Bitcoin-Debitkarte eingeführt. Das Unternehmen sagt, dass die Karte mit BCH-Mitteln geladen werden kann und für alltägliche Einkäufe oder die Bargeldabhebung an Geldautomaten verwendet werden kann. Allerdings ist die Karte derzeit nicht in allen Ländern verfügbar. Zu den Ländern, die nicht bedient werden, gehören Eritrea, Libyen, Südsudan, Sudan, Afghanistan, Iran, Irak, Kirgisistan, Nordkorea, Syrien, Kuba und ja sogar die Vereinigten Staaten. Es gibt auch Diskussionen, die sich um die BCH-Community drehen, da andere Bitcoin-Geldkarten in naher Zukunft veröffentlicht werden.

Eine Mixing Plattform und Darknet Markt Akzeptanz

Bis jetzt scheinen Bitcoin-Cash-Unterstützer sehr zufrieden mit der umgebenden Infrastruktur und der Marktleistung der vergangenen Woche zu sein. Zusätzlich zu all diesen Ankündigungen wurde die BCH-Community von einer Mixer-Plattform überrascht, die mehr Privatsphäre für die Transaktionen der Währung bietet. Auch der bekannte Darknet-Markt Dream ist nach einer kurzen Pause zurückgekehrt und hat angekündigt, dass Bitcoin-Cash jetzt für Markteinkäufe akzeptiert wird.(EnP)

Englische Originalversion

Aktuelle News:

Die Tokioter Polizei hat acht Männer verhaftet, die im Verdacht stehen, mittels eines Pyramidenschemas umgerechnet insgesamt rund 60,5 Mio. Euro in Bargeld und Kryptowährung ergaunert zu haben. Das geht aus einem Bericht der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun von Mittwoch, 14. November, hervor.