Bitcoins sollen bei Einreise in die USA kontrolliert werden

20.06.2017

Seit der Amtsübernahme durch Donald Trump haben die USA ihre Einreisekontrollen verschärft. Jetzt ist auch eine Deklaration von Kryptowährungsbeständen im Gespräch.

Bitcoins und andere Kryptowährungen im Visier der USA. (Grafik: © Lightboxx / Shutterstock)

Geht es nach dem Willen einer Gruppe von US-Abgeordneten, könnte bald auch die Deklaration von Kryptowährungsbeständen bei der Einreise in die USA zur Pflicht werden. Die angedachte Regelung ist dem Branchenportal Coindesk zufolge Teil eines überarbeiteten Entwurfs des geltenden Geldwäsche-Gesetzes. Sofern die Gesetzesänderung in Kraft tritt, müssten Reisende, die beispielsweise Bitcoins im Wert von mehr als 10.000 US-Dollar besitzen, ihre Bestände offenlegen.

Bislang gibt eines solche Regelung nur für Bargeldbestände. Ab einer bestimmten Summe muss die Einfuhr separat gegenüber dem Grenzbeamten deklariert werden. Vor dem Hintergrund des anhaltenden Booms um Bitcoin oder Ethereum fürchten die Abgeordneten offenbar nun, Reisende könnten solche Kryptowährungen als verdecktes Transferobjekt missbrauchen und nach der Einreise in Bargeld umtauschen. Diese Praxis könnte in den Augen der USA zur Finanzierung terroristischer Aktivitäten im Land genutzt werden.

Ob die geforderte Gesetzesänderung - sollte sie kommen - aber überhaupt wirksam ist, ist zumindest zweifelhaft. Laut dem Branchenportal BTC-Echo könnten Reisende mit kriminellen Absichten die Kontrollen etwa umgehen, indem sie sich den Private-Key - einen Generalschlüssel für den Zugriff auf die Bitcoins - merken.

Kryptowährungen immer bedeutsamer

Nichtsdestotrotz ist der Vorstoß ein weiterer Beleg für die zunehmende Bedeutung von Kryptowährungen auch unter politischen Akteuren. In den vergangenen Monaten hatten die USA ihre Einreisekontrollen schrittweise verschärft. Reisende müssen damit rechnen, von Grenzbeamten auf sensible Daten wie Passwörter oder Social-Media-Profile hin überprüft zu werden.