Bitfinex muss weitere Überlegungen zur Liquiditätsproblematik anstellen

29.11.2017

Eine kleinere Währung, die ständig an eine größere nationale Währung gebunden ist, an eine regionale Währung oder sogar an eine globale Reservewährung, ist eine schwierige Aufgabe, der viele Zentralbanken in der Vergangenheit in Krisenzeiten in der Vergangenheit nicht nachgekommen sind. Wenn genug Spekulanten die Währung angreifen, oder Kapitalabflüsse einfach zu groß sind, um sie zu handhaben, wird der Pflock untragbar und es bricht. Trotzdem versuchen die Leute hinter einem umstrittenen Altcoin, Tether, genau das zu erreichen.

Unzerbrechliche Leine?

Jetzt wird die gesamte Tether-Idee von Stimmen in der Kryptowährungs-Community in Online-Foren und sozialen Medien, in denen Menschen ihre Bedenken äußern, intensiv untersucht. Der jüngste Funke für diesen Mahlstrom ist eine scheinbare unbeabsichtigte Aufnahme durch das Tether-PR-Team, dass die USTD von anderen Kryptowährungen unterstützt wird und nicht vom USD. Dies bedeutet, dass im Falle einer Krise analog zu einem traditionellen "Run on the Banks" Tether nicht in der Lage wäre, seine gesamte USTD mit hartem Fiat-Bargeld zu sichern.

Zusätzlich zu Tether hat die Bitfinex-Börse einen Großteil der Flak aus dieser Ausgabe erhalten. Kürzlich wurde bekannt, dass Giancarlo Devasini und Philip Potter von Bitfinex 2014 Tether auf den Britischen Jungferninseln gründeten. Die Börse stand bereits vor einer genauen Prüfung ihrer Beziehung zum Altcoin und ihrer unzureichenden Beantwortung eines 30-Millionen-Dollar-Hacks des Tether Treasury Wallet. ..

Was können die Auswirkungen sein?

In der Regel können sich nachteilige kurzfristige Auswirkungen auf Händler, Exporteure, Importeure, Broker oder andere Personen ergeben, wenn sie nicht mehr gehalten werden, obwohl zuvor ein Versprechen abgegeben wurde. Das war der Fall, als George Soros 1992 die Bank of England "brach", als die Schweizerische Nationalbank 2015 die Obergrenze für den Franken und viele andere Fälle im Laufe der Jahre aufhob.

In dem unglücklichen Fall einer Tether-Abkopplung werden die ersten, die die Konsequenzen erleiden, wahrscheinlich Kryptowährungen sein, die sie als Stellvertreter für den Fiat-Handel nutzen - es sei denn, sie arbeiten bereits an Notfallplänen, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt. Längerfristig könnte dies wahrscheinlich dazu führen, dass die Finanzaufsichtsbehörden stärker gegen Kryptowährung vorgehen, wie viele bereits befürchten. Die schlechte Presse, die daraus hervorgehen wird, kann auch das Vertrauen der Bitcoin-Investoren erschüttern, von denen viele neu in diesem Bereich waren, da sie von der jüngsten Kundgebung angezogen wurden, die BTC dieses Jahr von 1.000 auf 10.000 Dollar brachte.(EnP)

Englische Originalversion

Aktuelle News:

Die Tokioter Polizei hat acht Männer verhaftet, die im Verdacht stehen, mittels eines Pyramidenschemas umgerechnet insgesamt rund 60,5 Mio. Euro in Bargeld und Kryptowährung ergaunert zu haben. Das geht aus einem Bericht der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun von Mittwoch, 14. November, hervor.