Cannabis-Publikation soll auf der dezentralen Nachrichtenplattform von Civil erscheinen

09.03.2018

Cannabis Wire, eine Fachzeitschrift, die sich der Marihuana-Industrie widmet, wird einen Newsroom auf der Blockchain-basierten Journalismusplattform Civil starten.

Laut einer Ankündigung von Civil zielt der Nachrichtenraum von Cannabis Wire darauf ab, verschiedene Arten von Inhalten sowohl für einzelne Verbraucher als auch für größere Organisationen wie landwirtschaftliche Betriebe, Gesetzgeber und Lobbyisten anzubieten.

"Wir fördern einen objektiveren Standard für die verantwortungsbewusste Berichterstattung über die Cannabisindustrie. Viele Menschen wissen nicht, welchen Umfang sie heute hat und wie vielfältig sie diese beeinflussen können", sagte Alyson Martin, Mitbegründer von Cannabis Wire.

Civil bietet einen Mechanismus an, der Cannabis Wire Newsroom-Mitarbeitern einen Anreiz bieten kann, Qualitätsjournalismus zu verbreiten, indem der Inhalt über seine dezentralisierte Plattform verteilt wird. Leser zahlen für Inhalte mit Kryptowährung, und das System vermeidet die Notwendigkeit für Werbetreibende und vermeidet politische Einflussnahme.

Newsrooms werden von Community-Mitgliedern, die Civils ERC-20-CVL-Token verwenden, selbst verwaltet. Darüber hinaus rühmt sich die Plattform, dass Archive manipulationssicher sind, da Inhalte auf einem verteilten Hauptbuch gespeichert sind.

Civils dezentralisierte Nachrichtenredaktion erhielt im letzten Oktober letztes Jahr 5 Millionen Dollar von der Blockchain-Entwicklungsfirma ConsenSys. Wie berichtet, sagte Civil zu der Zeit, die Hälfte der Finanzierung würde verwendet werden, um seine Dienste zu entwickeln.

Während sich Civil noch in der Entwicklung befindet und der Erfolg des Newsroom-Betriebs noch nicht abzusehen ist, hat Civil laut seiner Website mindestens fünf Publikationen, darunter Cannabis Wire, unterzeichnet.(EnP)

Englische Originalversion



Aktuelle News:

Der große Kryptobörsenplatz Bitfinex hat auf eine Reihe von Online-Gerüchten reagiert und dementiert, dass das Unternehmen "insolvent" oder mit Bankproblemen konfrontiert sei. Das geht aus einem offiziellen Blog-Beitrag vom 7. Oktober hervor.

Spencer Bogart, Experte der Blockchain-Investitionsfirma Blockchain Capital, meint, dass der Bitcoin (BTC) Kurs einen Boden gebildet hat. Dies berichtet CNBC am 5. Oktober.