Coinbase: Zusätzliche Gebühren mehrfach abgezogen? Rückerstattung versprochen!

16.02.2018

Krypto Wallet und Exchange Coinbase hat zugegeben, dass einige Kunden irrtümlicherweise für Kredit- und Debitkäufe von Kryptos überhöht wurden, und verspricht, alle betroffenen Kunden vollständig zu entschädigen, berichtet der Coinbase Blog am gestrigen Donnerstag, den 15. Februar.

Laut Coinbase wurde das Problem ausgelöst, als Banken und Kartenherausgeber Anfang des Monats den Händler-Code (MCC) für Krypto-Käufe änderten. Dies bedeutet, dass Krypto-Zahlungen nun als "Barvorschüsse" verarbeitet werden, was bedeutet, dass Banken und Kreditkarten-Emittenten damit beginnen könnten, Kunden Gebühren für "Crypto-Käufe" in Rechnung zu stellen.

Coinbase schrieb um 18:00 Uhr PST auf ihrer Reddit-Seite, dass die zusätzlichen Gebühren aufgrund der Änderung des MCC-Codes durch Visa-Stornierungs- und Auflade-Transaktionen verursacht wurden. Ihr Reddit-Update fügt hinzu, dass Coinbase mit Visa und anderen wichtigen Kreditkarten-Netzwerken zusammenarbeitet, um ein neues MCC für Krypto-Käufe zu erstellen, und dass sie "hoffen, dass dies für Kunden keine zusätzlichen Barkredit-Gebühren" haben wird.

Kommentare auf dem Coinbase-Blog spiegeln die Frustration der betroffenen Kunden in größerem Umfang wieder, wenn die mehrfache Belastung ihres Coinbase-Kontos zu Überziehungen ihrer Bankkonten führte. Medium User Sam Yoo schreibt,

"Werden Sie die Überziehungsgebühren, die durch dieses Fiasko entstanden sind, erstatten?"

Reddit-Benutzer Ipzi postete auf der Reddit-Seite von Coinbase, dass ihm 50 doppelte Gebühren für insgesamt 67.000 Dollar in Rechnung gestellt wurden.

Der Coinbase-Blog schreibt, dass alle Kunden, die zwischen dem 22. Januar und dem 11. Februar Krypto gekauft haben, betroffen sein könnten. Jeder Coinbase-Kunde, der von zusätzlichen Gebühren betroffen ist, wird gebeten, Coinbase darüber zu berichten, um herauszufinden, was genau passiert ist.(EnP)

Englische Originalversion

Aktuelle News:

Der große Kryptobörsenplatz Bitfinex hat auf eine Reihe von Online-Gerüchten reagiert und dementiert, dass das Unternehmen "insolvent" oder mit Bankproblemen konfrontiert sei. Das geht aus einem offiziellen Blog-Beitrag vom 7. Oktober hervor.

Spencer Bogart, Experte der Blockchain-Investitionsfirma Blockchain Capital, meint, dass der Bitcoin (BTC) Kurs einen Boden gebildet hat. Dies berichtet CNBC am 5. Oktober.