Die Kanadische Zentralbank ist offen für neue Blockchain Tests

24.02.2017

Die Zentralbank Kanadas öffnet Tür und Tor für die Entwicklung weiterer Blockchain-Prototypen, so ein hoher Repräsentant der Bank.

Der Deputy Governor der Bank of Canada, Carolyn Wilkins, moderierte dazu eine Podiumsdiskussion in dieser Woche. Das Event wurde vom Competition Bureau, einer unabhängigen Strafverfolgungsbehörde in Kanada abgehalten. Laut Reuters ging Wilkins während des Gesprächs auf das Project Jasper ein, einer Blockchain-Intitative die die Entwicklung eines Großhandelsystems vorsieht.

Laut Wilkins will die Bank of Canada in Zukunft ähnliche Projekte unterstützen.

Den Anwesenden erklärte sie:

"Project Jasper ist neu für die Bank of Canada und (schon) eines der produktivsten Experimente, das wir hatten. Wir sind natürlich dazu bereit noch mehr in die Richtung zu unternehmen."

Kanadas Zentralbank startete im letzten Jahr auch die Arbeit an dem sogenannten CAD-Coin Project. Zu den Firmen die in der Studie mitgewirkt haben zählten Bank of Montreal, CIBC, Royal Bank of Canada, Scotiabank und TD Bank. R3, das Startup hinter dem bekannten Konsortium, nahm ebenfalls an der Studie teil.

Mehr zum Thema: Bitcoin Startup Blockchain holt sich Uber & UBS Manager mit ins Boot

Wilkins schrieb in einer Kolumne für CoinDesk in diesem Monat, dass Project Jasper wichtige Schlüsselaspekte für die Zentralbank sichtbar gemacht habe.

Sie wies darauf hin, dass die Intitiative weiter fortgeführt wird. Das Blockchain-Team der Bank of Canada soll eine weitere Version ausrollen, die die Makel der vorherigen Version ausmerzen soll.