Die Zukunft auf der Erde und am Himmel

27.09.2017

Verzicht auf die Nutzung von Verbrennungsmotoren, Übergang auf Fahrzeuge mit vollautomatischer Steuerung - das sind wichtige Trends der technologischen Entwicklung. In der vorigen Woche haben - gemäß Gas2 - 10 große Gesellschaften ihre Absicht erklärt, bis zum Jahre 2030 vollständig auf Elektro-Autos überzugehen. Die Entwicklung zum automatischen Fahren vollzieht sich in ernsthaftem Tempo. In Russland startete das staatliche Programm "Digitale Wirtschaft". Hier will man bis zum Jahre 2020 in fünf Städten versuchsweise zum Programm des automatischen Fahrens übergehen. Viele Experte im Verkehrsbereich haben Zweifel im Blick auf den schnellen Übergang zum automatischen Fahren, dennoch betreibt man diese Forschung und finanziert sie.

Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation unterstützte das Projekt des Zentrums für die Entwicklung der Roboter-Technik der Universität Innopolis. Sie arbeitet an der Forschung zum Thema "Die Entwicklung der modularen Systeme für eine automatische und Fernsteuerung des kommerziellen Verkehrs mittels eines Komplexes der Erkundung der Verkehrswege aus der Luft auf Grundlage einheimischer Komponenten". Der Verkehr auf der Erdoberfläche soll mit Dronen gesteuert werden, die Daten sammeln zum Zustand der Straßen, über Hindernisse auf der Fahrbahn usw.

Für die Jahre 2017 bis 2019 wird die Finanzierung aus dem Budget des Staates 72 Millionen Rubel betragen. Ein weiterer Partner des Zentrums für die Entwicklung der Roboter-Technik der Universität Innopolis PAO "KAMAS" hilft mit dem gleichen Betrag.

Die von Innopolis vorgeschlagene Lösung ermöglicht das Datenvolumen zu erhöhen, die das automatische Fahren nutzt. Im Ergebnis wird die Sicherheit der Beförderung steigen. Dennoch löst dies das Hauptproblem nicht. In den meisten Ländern der Welt sind die Straßen nicht in der Lage, das automatische Fahren einzuführen. Der Übergang auf automatisch gesteuerte Fahrzeuge erfordert eine grundsätzliche Umstellung des Netzes der Verkehrskommunikation. Dies setzt einen Aufwand voraus, als ob man alle Straßen neu errichten wolle. Die Situation mit Innopolis verdeutlicht zwar die Tendenz, offenbart jedoch zugleich die Probleme. Dabei zeugt es davon, dass neben der Entwicklung neuer Trends neue Lösungen gefunden werden müssen. Dem kann man das System SkyWay zuordnen.