Ehemaliger Mastercard Executive tritt dem CULedger Consortium als CEO bei

08.12.2017

CULedger, ein Konsortium von Kreditgenossenschaften, die DLT-Systeme (Distributed Ledger Technology) entwickeln, hat die Ernennung eines neuen Chief Executive Officer angekündigt.

Der neue Mitarbeiter, John Ainsworth, der zuvor Executive Vice President der nordamerikanischen Märkte von Mastercard war, wird ab dem 18. Dezember als President und CEO in das Unternehmen einsteigen.

Ainsworth sagte in der Erklärung, dass er die Mehrheit seiner Finanzdienstleistungs Karriere damit beschäftigt war, Kreditgenossenschaften zu helfen, die Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu erfüllen.

Ainsworth prognostiziert in den nächsten 10 Jahren größere Veränderungen als wir in den letsten 50 Jahren gesehen haben.

"Im Zeitalter der digitalen Störungen relevant zu bleiben, ist eine aktuelle Herausforderung für die Kreditgenossenschaftsbranche."

DLT werde der Kreditgenossenschaftsbranche einen Wettbewerbsvorteil im wachsenden Finanzdienstleistungssektor verschaffen und fügte hinzu: "Kreditgenossenschaften werden in der Lage sein, die Technologie zu implementieren und die aktuellen und zukünftigen Anwendungen, die darauf basieren, zu nutzen."

CULedger wurde Ende letzten Sommers enthüllt und wird von mehr als 50 US-Kreditgenossenschaften unterstützt, die zusammenarbeiten um die Blockchain-Technologie zu nutzen, um die Funktionsweise ihrer Branche zu verbessern.

Anfang August startete das Konsortium CUSO, ein Blockchain-Dienstleistungsunternehmen, das sich im Besitz einer Gruppe staatlich gecharterter Kreditgenossenschaften befindet, die unter anderem die Verarbeitung von Zahlungskarten und Geschäftskrediten anbietet.(EnP)

Englische Originalversion

Aktuelle News:

Der große Kryptobörsenplatz Bitfinex hat auf eine Reihe von Online-Gerüchten reagiert und dementiert, dass das Unternehmen "insolvent" oder mit Bankproblemen konfrontiert sei. Das geht aus einem offiziellen Blog-Beitrag vom 7. Oktober hervor.

Spencer Bogart, Experte der Blockchain-Investitionsfirma Blockchain Capital, meint, dass der Bitcoin (BTC) Kurs einen Boden gebildet hat. Dies berichtet CNBC am 5. Oktober.