Ehemaliger Bitcoin-Millionär Jonas (14) lebt wieder von Taschengeld

04.01.2019

Noch im Herbst 2017 war der Salzburger AHS-Schüler Jonas (14) Bitcoin-Millionär. Nach der Talfahrt der Kryptowährungen ist er nun aber wieder ganz unten angekommen und lebt vom Taschengeld seiner Eltern. Ein Lokalaugenschein.

BAD ISCHL - Wir treffen den heute 14-jährigen Jonas in seinem Kinderzimmer. Traurig wischt er uns Fotos aus besseren Zeiten. "Da schaut's her. Da stand der Bitcoin Kurs bei fast 20.000 Dollar."

Geld spielte keine Rolle: "Manchmal habe ich mir fünf Ralph-Lauren Pullis in zwiebelartigen Schichten über die Schultern gelegt. Man konnte vor lauter Pullis meinen Kopf nicht mehr sehen! Wir kannten damals einfach keine Grenzen." Doch das arrogante Snoblächeln auf den Fotos von damals ist heute längst aus seinem Gesicht verschwunden.

Self-Made-Millionär

Seinen rasanten Aufstieg zum Krypto-Millionär verdankte Jonas beinharter Arbeit, wie der Schüler erklärt: "Da war kein Glück dabei. Ich war ein Finanzgenie. Ich habe immerhin zwei Semester lang Reddit studiert und mir sehr viele wichtige Diagramme angesehen mit Pfeilen, teilweise grüne und rote, In alle Richtungen verstreut!

Kapitalumschichtung scheitert

Noch während des Crashs versuchte Jonas verzweifelt, sein Kapital umzuschichten. "Ich habe alle Bitcoins verkauft und in andere Währungen investiert, deren erfundene Geschäftsideen mir vielversprechend vorkamen."

Ein fataler Fehler, denn die Investitionen in Shitcoin, Shitcoin Cash, NigerianPrinceMoney und CarinthianHypoCash erwiesen sich schon bald als Totalverlust.

Jonas ist voller Wehmut, aber nicht frustriert. "Natürlich habe ich alles verloren. Aber die Gewissheit, dass irgendwo in Singapur und Los Angeles die Hintermänner der großen Coins und Börsen jetzt mit Lamborghinis herumfahren, die sie sich dank dem verzockten Geld von Millionen Teenager wie mir kaufen konnten, tröstet mich irgendwie auch." 

Orginalversion

Weitere News