Erste Staatliche Kryptowährung in Estland?

25.08.2017

Estland könnte die erste Nation der Welt werden, die eine eigene Kryptowährung auflegt. Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Stand der Planung.

Estcoin: Estland denkt über staatliche Kryptowährung nach

Es ist der Albtraum der Krypto-Anarchisten: Estland könnte als erste Nation eine staatliche Kryptowährung auflegen. Über ein Initial-Coin-Offering (ICO) könnten interessierte Parteien dann erstmals die noch neue Investmentmethode nutzen, um in einen Staat zu investieren. Um herauszufinden, ob Interesse an dem Estcoin getauften Konzept besteht, und wie sich das Ganze im Detail umsetzen ließe, hat Estland jetzt den Dialog mit der Netzgemeinde gestartet.

In einem Blogbeitrag auf Medium erklärt Kaspar Korjus von Estlands E-Residency-Programm, wie Estcoin funktionieren könnte, und welche Fragen noch geklärt werden müssen. Eine der wichtigsten Fragen: Wie soll das Geld genutzt werden, dass durch ein mögliches ICO eingenommen wird? Eine Möglichkeit wäre es, das Geld in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft zu verwalten.


"Das würde es Estland ermöglichen, in neue Technologien und Innovationen - von smarten Verträgen bis zu künstlicher Intelligenz - im öffentlichen Sektor zu investieren und es technisch skalierbar zu machen, damit mehr Menschen auf der Welt davon profitieren könnten", so Korjus. Für ihn könnte Estland dadurch zum Modell dafür werden, wie Gesellschaften in der digitalen Ära gedient werden kann.

Estland schon seit einiger Zeit ein Vorreiter des Digitalen

Der nördlichste Staat des Baltikums verfolgt schon seit geraumer Zeit eine innovative Digitalpolitik. Seit 2014 bietet der Staat mit dem E-Residency-Programm eine digitale Staatsbürgerschaft an. Insgesamt 22.000 Menschen aus 138 Ländern haben dieses Angebot bereits in Anspruch genommen. Eine mögliche Kopplung von E-Residency und eigener Kryptowährung könnte der Idee weiteren Auftrieb verleihen.