EU-Bankenaufsicht berichtet über institutionellen Chancen und Risiken der Umsetzung von DLT

07.07.2018

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat einen Bericht veröffentlicht, der die Chancen und Risiken analysiert, welche sich für Finanzinstitute beim Einsatz der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) ergeben.

In dem am 3. Juli veröffentlichten Bericht analysiert die Bankenaufsicht die Auswirkungen von Fintech und DLT auf Finanzinstitute und untersucht zwei DLT-Anwendungsfälle im internationalen Handel und die so genannte "digitale Identität". Das EBA definiert "digitale Identität" als die "Information, die verwendet wird, um einen Akteur in einem Informationssystem abzubilden".

Die EBA beginnt mit einer umfassenden Erläuterung der Anwendungsmöglichkeiten von DLT im Bereich der internationalen Handelsgeschäfte und rationalisiert insbesondere deren Abwicklung. Der Bericht sagt, dass die DLT und intelligente Verträge eine Reihe von Möglichkeiten bieten, von denen die vielversprechendsten die potenziellen Effizienzgewinne, ein konservatives Kostenmanagement und ein geringeres Risiko der doppelten Finanzierung und Manipulation von Dokumenten sind. Sie schreibt:

"DLT ermöglicht allen Beteiligten eine gemeinsame und nahezu zeitnahe Sicht auf eine in einem gemeinsamen Ledger gespeicherte Handelstransaktion, wodurch gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Beteiligten geschaffen und deren Abhängigkeit von den zwischen ihnen ausgetauschten Papierinstrumenten beseitigt werden. Eine gemeinsame Perspektive könnte den manuellen Aufwand und die Abstimmungsprozesse rationalisieren und damit Zeit, Geld und Ressourcen sparen."

Die Regulierungsbehörde weist ferner darauf hin, dass der Einsatz von DLT und Smart Contractsderzeit eine Reihe von Risiken aufgrund der "Unreife dieser Technologien" und "rechtlicher und regulatorischer Unsicherheiten" birgt. Der Bericht weist auf einen möglichen Gesetzeskonflikt hin, wenn sich DLT-Knoten in verschiedenen Jurisdiktionen befinden:

"Zum Beispiel ist ein digital unterschriebener Vertrag möglicherweise nicht in allen Gerichtsbarkeiten durchsetzbar. Es ist unerlässlich, im Falle eines Konflikts die anzuwendende Gerichtsbarkeit und die Streitmechanismen festzulegen, falls ein Konflikt entsteht."

In Bezug auf "Digital Identity" und Customer Due Diligence (CDD) sagt die EBA, dass DLT die Speicherung und kontinuierliche Aktualisierung von Firmenkundendaten an einem Ort ermöglichen könnte:

"Dies bedeutet, dass zusätzliche Informationen, die das Institut benötigt, um die erhöhten CDD-Anforderungen zu erfüllen, wenn der Kunde als hohes Risiko betrachtet wird, bereits von anderen teilnehmenden Institutionen auf der Plattform gespeichert werden können."

Die EBA meint, dass DLT trotz der Tatsache, dass es allgemein als widerstandsfähiger als herkömmliche Systeme wahrgenommen wird, immer noch "Verfügbarkeits- und Kontinuitätsrisiken der Informations- und Kommunikationstechnologie durch den Zusammenbruch von Knoten oder des gesamten Netzwerks darstellen könnte, was die Validierung und gemeinsame Nutzung von Transaktionen verhindern könnte".

Im vergangenen Monat sagte der CEO der spanischen Bank BBVA, dass die Blockchain-Technologie "nicht ausgereift" sei und vor großen Herausforderungen stehe. Ähnlich dem Bericht des EBA äußerte CEO Carlos Torres Bedenken hinsichtlich möglicher Kompatibilitätsprobleme mit Steuerbehörden und Finanzaufsichtsbehörden in verschiedenen Jurisdiktionen. Torres fügte hinzu, dass die Technologie trotz ihrer Herausforderungen eine gründliche Erforschung verdiene.

Orginalversion

Weitere News