EU genehmigt AML-Gesetzgebung für Anonymitätsrechte im Krypto-Markt

14.05.2018

Die Europäische Union hat eine neue Gesetzgebung gegen Geldwäsche verabschiedet, die teilweise auch auf Kryptowährungen abzielt, wie heute, am 14 Mai berichtet wird.

Laut der spanischen Medienagentur La Vanguardia hat der Block auf 28 Mitgliedsstaaten heute formell eine neue Gesetzgebung veröffentlicht, die das Europäische Parlament letzten Monat abgesegnet hatte. Die neuen Regelungen werden in dem offiziellen Amtsblatt der EUveröffentlicht und die Mitgliedsstaaten haben ab dann 18 Monate Zeit, diese in ihre nationalen Gesetzgebungen einzugliedern.

Die Autoritäten fokussieren sich speziell auf die Anonymitätsrechte bei der Nutzung von Kryptowährungen - wie beispielsweise Bitcoin - sowie bei der Nutzung von Banking-Produkten wie Prepaid-Karten.

Sobald die Gesetze in Kraft treten, müssen sich Entitäten wie Krypto-Börsen an die neuen AML-Richtlinien halten, die wahrscheinlich eine vollständige Kundenüberprüfung gemäß dem Inhalt des Paketes vorsehen, welches im April abgesegnet wurde.

Cointelegraph berichtete zur Zeit der Zustimmung des Parlaments im April, dass "die Bedrohung unserer Bürger und des Finanzsektors" der Hauptantrieb für die überwältigende Unterstützung des Gesetzes war.

"Diese Gesetzgebung hilft, die Bedrohungen für unsere Bürger und den Finanzsektor anzugehen, indem sie einen besseren Zugang zu den Informationen über die Menschen hinter den Unternehmen ermöglicht und die Regeln für virtuelle Währungen und anonyme Prepaid-Karten verschärft", sagte der Europaabgeordnete Krišjānis Kariņš in einer Pressemitteilung.

Während die Auswirkungen auf Kryptowährungen in jenen Ländern, die den EU-Statuten unterliegen, erst in den nächsten Wochen deutlich werden, haben sich zwei Börsen zuletzt selbstständig dafür eingesetzt, dass die Regulierungen stärker in Stein gemeißelt werden.

Eric Demout, der Geschäftsführer der österreichischen Plattform BitPanda, sagte, dass eine möglichst umfangreiche Formalisierung der Industrie Operatoren dabei hilft, zu "wissen, wo sie stehen".

Weitere News: