Für viele Kleinunternehmer ist der Bitcoin der Schlüssel zum Erfolg.

25.03.2014

Kleinunternehmen sind das Fundament der amerikanischen Wirtschaft. Heutzutage sind mehr als 50% der Beschäftigten in Unternehmen mit weniger als 500 Arbeitnehmern angestellt. Diese Unternehmen stellen außerdem 66% der neuen Jobs.

Trotz ihrer Wichtigkeit werden die Kleinunternehmen mit vielen Hürden des Onlinehandel konfrontiert. Der Bitcoin hätte das Potential die Firmen von dieser Last zu befreien. Voraussetzung dafür ist jedoch eine stabile Vertrauensbasis und eine intelligente Regulierung.

Unternehmer die heutzutage eine neue Firma gründen wollen, haben Zugriff auf viele Plattformen um ihre Vision in die Realität umzusetzen. Flextronics z.B. beschleunigt die Produktentwicklung indem sie Unternehmen dabei unterstützen, ihre Beschaffungskette zu optimieren und zu managen. Ist diese einmal geschaffen, können die Unternehmen ihre Produkte ganz einfach auf Amazon vermarkten und ihre Server-Ressourcen, abhängig von der Nachfrage, effektiv nutzen.

Dank Facebook, Twitter un Co. ist die Kundenneugewinnung heute ebenfalls recht einfach. Diese Unternehmen bieten viele Werkzeuge die potentiellen Kunden ausfindig zu machen. Ist der Kunde dann einmal gefunden und es kommt zum Kauf, bieten FedEx, DHL und UPS den kompletten Service für die logistischen Angelegenheiten und eine zeitgerechte Zustellung.

Auch wenn den kleinen Unternehmen schon seit Jahren Zugriff auf diese Plattformen haben, so vermissen sie einen wesentlichen Bereich: die Bezahlung. Die heutige Infrastruktur der Bezahlsysteme ist für den Onlinehandel, der sich immer mehr in den Mittelpunkt drückt, schlecht geeignet.

Alltägliche Themen wie Betrug und Identitätsdiebstahl machen es gerade den kleinen Unternehmen mit geringen finanziellen Ressourcen zu schaffen. Kreditkartenrückzahlungen machen im direkten, lokalen Handel Sinn. Im globalisierten Konsumgütermarkt ist diese Politik jedoch sehr mühsam. Im Vergleich zu großen Unternehmen haben die kleinen Firmen einfach nicht die Ressourcen Onlinezahlungen auf globaler Ebene zu akzeptieren.

Wie auch schon während im CoinSummit der letzten Woche diskutiert, haben wir jetzt mit dem Bitcoin eine ganz neue Infrastruktur. Zusammen mit anderen Plattformen bietet der Bitcoin genau die Hebelwirkung, die es kleinen Unternehmen ermöglicht konkurrenzfähig zu bleiben.

Diese umgekehrte "Wirtschaftlichkeit ohne Massenproduktion" (Economy of Unscale) bedeutet, dass Unternehmer von San Francisco bis Mumbai jetzt mit nur einer Hand voll Mitarbeitern und einem Traum von der Zukunft, schnell wachsen können.

Seit dem Beginn der Industrialisierung vor gut 200 Jahren ist die Masse der Schlüssel zu einem profitablen Großunternehmen. Diese Unternehmen haben, zu ihrem Vorteil, unfaire Systeme des Handels geschaffen, welche ihnen immer mehr Macht gegeben haben.

Großunternehmen haben auch die Möglichkeit die Kosten der Geschäftsprozesse und Ineffizienz über eine große Absatzzahl zu verteilen. Ganze Unternehmenssparten, von der Herstellung bis hin zu hochwertigen Dienstleistungen, konnten nur in der Nähe von Monopol-Bedingungen geschaffen werden. Dabei bleib die Innovation leider oft auf der Strecke.

Die Weltwirtschaft steht an der Schwelle zur Transformation. Um das "verheißene Land" zu erreichen, ziehen Bitcoin-Gründer heute ganz andere Ansätze in Betracht als noch in der Vergangenheit, als die Schaffung von Kryptowährungen im Mittelpunkt stand.

Anders als unsere unbekümmerte Haltung gegenüber Online-Dienstleistungen, müssen sich Bitcoin Unternehmer aktiv mit Aufsichtsbehörden auseinandersetzen um sicherzustellen, dass Verbraucher (und Unternehmen) richtig geschützt sind.

Der Bitcoin wirft eine Hülle von Fragen auf, die es zu beantworten bedarf um die breite Masse anzusprechen zu können. Den Konsumenten muss die Möglichkeit geboten werden ihre Wallets (Brieftaschen) sicher zu verwahren und der Bitcoinmarkt selbst braucht mehr Stabilität. Da Bitcointransaktionen nicht rückgängig gemacht werden können, müssen Unternehmen Lösungen für z.B. Rückerstattung finden.

Regulierungsbehörden sind grundsätzlich nicht gegen Veränderung, aber stehen oftmals verständlicherweise unbekannten Technologien besorgt gegenüber. Nur durch eine Zusammenarbeit von Regierung, Finanzinstituten und der Technologie können wir sichergehen, dass wir ein System aufbauen was alle Interessen befriedigt.

Aus diesem Grund investierte General Catalyst in einer A Finanzierungsrunde in Circle. Circle arbeitet an einer Infrastruktur um den Bitcoin, die ihn im täglichen Gebrauch sicherer machen soll. Mitgründer Jeremy Allaire, der auch schon Unternehmen im Bereich der App-Server und des Videomarktes gegründet hat, glaubt dass Circle eine zweiseitige Plattform aufbauen kann, die es dem Konsumenten ermöglicht seine digitale Währungen sicher zu verwahren, zu benutzen und ohne Volatilität zu transferieren.

Außerdem wurde auch in ein Online-Zahlungsunternehmen namens Stripe investiert. Das Unternehmen ermöglicht es seinen Kunden anstatt Kreditkarten, auch Bitcoin Zahlungen zu akzeptieren.

"Wenn wir es schaffen das Vertrauen in Bitcoin aufzubauen, dann können wir es auch schaffen Bitcoin auf den Level zu bringen, was Visa und Mastercard heute genießen. Das bedeutet, dass Unternehmen auf der ganzen Welt mit nur geringen Transaktionen und ohne Kopfschmerzen Zahlungen von überall akzeptieren können." Das wäre sowohl für kleine Unternehmen, als auch für die ganze Wirtschaft eine Revolution.