Google verbietet Krypto-Werbung ab Juni 2018

15.03.2018

Google wird im Juni 2018 die Werbung für alle Arten von Kryptowährung sperren. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Update der Richtlinien für Finanzdienstleistungen hervor.

Die Nachricht von einem Krypto-Werbeverbot kommt nur wenige Tage nachdem Krypto-Inserenten, die Google Adwords verwenden, einen drastischen Rückgang der Anzahl der Aufrufe ihrer Anzeigen festgestellt haben. Das geht aus den Beiträgen auf den AdWords-Support-Seiten hervor. Google Adwords hatte jedoch zu diesem Zeitpunkt eine Änderung ihrer Finanzdienstleistungsbestimmungen verneint. Es sei da noch keine Werbung in Bezug auf Kryptowährung oder Initial Coin Offerings (ICO) blockiert worden.

Mit der aktualisierten Richtlinie zu Finanzprodukten von Google wird nun keine Werbung für "Kryptowährungen und damit verbundene Inhalte (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Initial Coin Offerings, Kryptowährungsbörsen, Kryptowährungs-Wallets und Kryptowährungs-Handelsberatung)" mehr akzeptiert.

Dieser Schritt betrifft alle Werbeprodukte von Google. Das bedeutet, dass Unternehmen keine Krypto-bezogene Werbung mehr auf den Websites des Suchmaschinenriesen und auch nicht auf Websites von Drittanbietern in seinem Netzwerk schalten können.

Scott Spencer, der Leiter für nachhaltige Werbung bei Google, sagte heute, 14. März, gegenüber CNBC:

"Wir haben keine Kristallkugel, mit der wir voraussagen können, wie es in Zukunft mit Kryptowährungen weitergehen wird. Aber wir haben genügend Schäden und Potenzial für Schäden für Verbraucher beobachtet. Daher ist das ein Bereich, an den wir extrem vorsichtig herangehen wollen."

Facebook hatte bereits im Januar dieses Jahres Krypto-bezogene Werbung verboten und das Potenzial für "betrügerische Werbepraktiken" als Grund dafür genannt.

Kryptowährungs-Anzeigen sind Berichten zufolge auch von chinesischen Social-Media-Seiten verschwunden, als China Kryptobörsen und ICOs verboten hat.

Orginalversion in Englisch

Weitere News