Japan: Finanzriese SBI investiert erneut in Kryptobörse LastRoots

20.08.2018

Der japanische Finanzdienstleistungsriese SBI Holdings hat in einer Pressemitteilung vom Montag, 20. August, bekanntgegeben, dass er eine zweite Investition in die von Sorgen geplagte Kryptowährungs-Börse LastRoots getätigt habe.

Das Unternehmen SBI hat letzten Monat seine eigene Kryptowährungsbörse eröffnet, nachdem es die behördliche Genehmigung erhalten hatte. Es hat die Höhe der Investition nicht offengelegt, die nun nach der ersten Finanzspritze vom Dezember 2017 folgte.

"Wir bereiten uns darauf vor, unser internes Team zu verstärken, um das virtuelle Währungsbörsengeschäft anzumelden", erklärte das Unternehmen in der Pressemitteilung über seine Pläne für LastRoots.

Als eine der Börsen, denen die Regulierungsbehörden infolge des 460-Mio.-Euro-Hacks bei Coincheck im Januar dieses Jahres Verbesserungen auferlegt hatten, hat LastRoots drastische Änderungen an seinem Geschäftsmodell in Übereinstimmung mit den strengen regulatorischen Anforderungen des neuen japanischen Lizenzsystems vornehmen müssen.

SBI wird, wie das Unternehmen sagte, dabei helfen, indem es seine eigenen Führungskräfte zur Börse schickt, um die Praktiken auf den neuesten Stand zu bringen und die Plattform mit den Regulierungen konform zu machen.

Die Mitarbeiter werden "das Managementsystem stärken... den Kryptowährungsbörsen-Registrierungsprozess und das Unternehmenswachstum unterstützen", heißt es in der Mitteilung.

Letzte Woche veröffentlichte die japanische Finanzdienstleistungsbehörde (FSA), die den Börsenverbesserungs- und Lizenzierungsprozess beaufsichtigt, die Ergebnisse ihrer Vor-Ort-Inspektionen, die in den letzten Monaten stattgefunden haben.

Von nun an werden Registrierungen neuer Börsenbetreiber wieder möglich sein, wie es laut lokalen Nachrichtenplattformen heißt. Die FSA fügte hinzu, dass diese dennoch von Anfang an einer verstärkten Prüfung unterzogen werden.

Orginlversion 

Weitere News

Die Tokioter Polizei hat acht Männer verhaftet, die im Verdacht stehen, mittels eines Pyramidenschemas umgerechnet insgesamt rund 60,5 Mio. Euro in Bargeld und Kryptowährung ergaunert zu haben. Das geht aus einem Bericht der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun von Mittwoch, 14. November, hervor.