Alles oder Nichts: Niederländische Familie verkauft Haus und Autos für Bitcoin´s

20.10.2017

Familie Taihuttu. (Bild: Facebook/Taihuttu)
Familie Taihuttu. (Bild: Facebook/Taihuttu)

Minimalistisch: Eine niederländische Familie hat ihr Haus, ihre Autos und die meisten Luxusgüter verkauft und sich dafür Bitcoins zugelegt. Jetzt hofft sie auf eine Wertsteigerung.

In den vergangenen 20 Jahren hat die niederländische Familie Taihuttu nur gekauft und konsumiert, aber dass soll jetzt ein ende haben. Sie verkauften ihr Haus, beide Autos und viele weitere Luxusgüter und haben das Geld in Bitcoins eingetauscht, wie Vater Didi Taihuttu im Familienblog schreibt. Dort können sich Interessierte über die Entwicklung des Vorhabens informieren. Die Eltern leben jetzt mit ihren 3 Kindern in einer Art Bungalow auf einem Campingplatz.

In diesem Bungalow lebt die Familie Taihuttu, während sie darauf wartet, dass die Bitcoins aus dem Hausverkauf sich im Wert vervierfachen. (Bild: Taihuttu/yolofamilytravel.com)
In diesem Bungalow lebt die Familie Taihuttu, während sie darauf wartet, dass die Bitcoins aus dem Hausverkauf sich im Wert vervierfachen. (Bild: Taihuttu/yolofamilytravel.com)

Die Familie ist allerdings weniger daran interessiert, demnächst mit einem Millionenvermögen wieder in das einstige Luxusleben zurückzukehren, auch wenn die Familie auf eine Wertsteigerung der Kryptowährung hofft. Vielmehr sollen die Bitcoin-Gewinne dazu dienen, die grundlegenden Bedürfnisse der Familie zu sichern - "Essen, Aktivitäten und Leben". Die Familie hoffe auf das Beste, das Risiko sei ihnen bewusst, schreibt der Vater. "Es gibt schlimmere Dinge, die einem im Leben passieren können, als materialistische Dinge zu verlieren."

Er wolle für sich und seine Familie einen minimalistischen Lebensstil - ähnlich wie in der Dokumentation "Minimalism: A Documentary About the Important Things" gezeigt wird, auf die er im Blog verweist. Wie schwer die Umsetzung dieses Vorhabens sein kann, zeige sich allein schon an der ältesten Tochter. Die Zwölfjährige sei schon in der Pubertät, bei ihren Freundinnen drehe sich viel um Kleidung oder die neuesten Geräte. Außerdem sei das Leben auf dem Campingplatz auf engstem Raum beschwerlich, auch weil jetzt im Herbst die Temperaturen sinken.

Taihuttu beschreibt die folgenschwere Entscheidung als befreiendes Erlebnis. Durch die einfache Lebensweise seien die Ausgaben und monatlichen Fixkosten enorm gesunken - und somit auch der finanzielle Druck.

Es ist ein tolles und freies Gefühl, das wir eine lange Zeit nicht mehr hatten"

Der ehemalige Unternehmer hatte schon 2010 in Bitcoin investiert und seine Anteile an der Kryptowährung mit Gewinn verkauft, als dieser erst ein paar Hundert Euro Wert war. Auch jetzt beschäftigt sich Taihuttu mit dem Handel verschiedener Kryptowährungen und setzt viel auf das Mining von Kryptowährungen. Vorallem aber glaubt er an den Durchbruch des Bitcoin bis 2020. Nach seiner eigenen Prognose soll sich der Wert der Kryptowährung bis dahin gegenüber dem jetzigen Stand vervierfachen. (EnP)