Präsident der Notenbank von Atlanta: "Krypto ist keine Währung"

28.03.2018

Der Präsident und CEO der Notenbank von Atlanta Raphael Bostic hat sich vor Kurzem ablehnend gegenüber Kryptowährungen geäußert. Bei der Jahrestagung der Hope Global Forums hat er die US-amerikanische Öffentlichkeit gewarnt, digitale Währungen zu vermeiden. Das geht aus einem Bericht von Bloomberg vom, 27. März, hervor.

Bei dem größten "Treffen von Anführern der Welt zur Stärkung von armen und unterversorgten Communitys" zeigte sich Bostic kritisch gegenüber Kryptowährungsmärkten und sagte, dass digitale Währungen nicht einmal Währungen seien.

"Tun Sie es nicht... Das sind spekulative Märkte. Sie sind keine Währung. Wenn Sie Geld haben, das Sie wirklich brauchen, sollten Sie es nicht in diese Märkte stecken", erklärte Bostic.

Im März 2017 wurde Bostic zum Präsidenten der Notenbank von Atlanta ernannt. Er war ein Regierungsmitarbeiter für die Wohnentwicklung unter der Obama-Regierung und ist Professor an der Universität von Südkalifornien. Im Jahr 2017 wurde Bostic in den Bloomberg 50 aufgenommen.

Bostic ist unter den Notenbank-Führungskräften nicht allein mit seiner negativen Meinung. Denn auch andere unter diesen stehen Kryptowährungen, wie zum Beispiel Bitcoin, skeptisch gegenüber. Im Januar erklärte Charles Evans, der Präsident der Notenbank von Chicago, dass Bitcoin "nicht wie Geld" sei und Bitcoin-Investoren "durch die Anonymität zusammen mit den Haien der Welt schwimmen".

Präsident Neel Kashkari von der Notenbank von Minneapolis sagte im Dezember: "Ich stelle mir Kryptowährungen ein bisschen wie Beanie Babies vor. Wenn sich ihr Preis vertausendfachen würde oder bei 10.000 US-Dollar pro Stück liegen würde, was würden wir mit Beanie Babies machen, deren Preis so stark gestiegen ist?"

Die US-Steuerbehörde IRS betrachtet Kryptowährungen als Eigentum und sie unterliegen als solches den Bundessteuern. Das IRS erinnerte die Öffentlichkeit vor kurzem daran, alle digitalen Währungseinnahmen zu melden, damit sie nicht gegen die Bundessteuergesetze verstoßen.

Orginal Englischversion

Weiter News

Die Tokioter Polizei hat acht Männer verhaftet, die im Verdacht stehen, mittels eines Pyramidenschemas umgerechnet insgesamt rund 60,5 Mio. Euro in Bargeld und Kryptowährung ergaunert zu haben. Das geht aus einem Bericht der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun von Mittwoch, 14. November, hervor.