SegWit erfolgreich beendet

25.08.2017

Das lang ersehnte Bitcoin Upgrade Segregated Witness (SegWit) wurde mit Block 481.824 um 01:57 (UTC) aktiviert. Geschürft wurde der Block vom Mining-Pool BTCC. 

SegWit wurde erstmals im Jahr 2015 von Pieter Wuille (Bitcoin-Core-Entwickler) im Zuge der Skalierungsdebatte von Bitcoin vorgestellt. Das Netzwerk wurde mit zunehmender Auslastung zusehnlichst langsamer, Transaktionen dauerten je nach Transaktionsgebühr Stunden oder Tage. Teilweise wurden sie gar nicht ausgeführt. Nur Transaktionen mit einer üppig ausgestatteten und stetig steigenden Transaktionsgebühr hatten eine Chance auf eine schnelle Abwicklung.

Warum wurde das Update nicht schon viel früher implementiert?

Eine gute Frage, jedoch gab es hier einen großen Interessenkonflikt in der Community. Kurz gesagt, viele Miner Hersteller und Mining-Pools wurden beschuldigt, die Einführung von SegWit bewusst zu verhindern und ihre Macht auszuspielen. Die Community hingegen startete eine Revolte und alles endete in einem großen politischen Debakel. Es gab viele Lösungsansätze zur Skalierung von Bitcoin, aber SegWit sollte sich letztendlich durchsetzen. Es wurde viel diskutiert, beleidigt und gehetzt. Ein Debatte, die mehrere Jahre anhalten sollte und das Netzwerk von einer dringend benötigten Skalierung fern hielt.

Das alles scheint jetzt ein Ende gefunden zu haben: SegWit wurde nach einer Einigung der Miner und einer langen Aktivierungsphase live geschaltet.

Was aber sind die wichtigsten SegWit Key Features?

  • SegWit verteilt die Daten pro Block effizienter, es können pro Block weitaus mehr Transaktionen abgewickelt werden
  • SegWit erhöht die Kapazität und ist kompatibel mit älteren Softwareversionen
  • SegWit verhindert die Verfälschung von Transaktionen, ein Bug, der viele Bitcoin-Projekte im Keim ersticken ließ

Neben einem erhöhten Transaktionsfluss wird vor allem der letzte Punkt eine große Auswirkung auf die weitere Entwicklung und die Massenakzeptanz von Bitcoin haben. Bis dato war es nicht möglich, ohne SegWit sogenannte Lightning Networks zu aktivieren. Lightning Networks bestehen aus Transaktionskanälen, die Bitcoin-Transaktionen abseits der Blockchain abwickeln und damit die Transaktionszahl auf mehrere Millionen Transaktionen pro Sekunde anheben können.

Da bisher jedoch niemand wirklich zusichern konnte, dass SegWit jemals für Bitcoin aktiviert wird, hat sich nur eine Hand voll Entwickler um die Entwicklung solcher Netzwerke gekümmert. Jetzt, nachdem Segregated Witness nach Litecoin auch für Bitcoin aktiviert wurde, wird diese Entwicklung gewiss an Fahrt aufnehmen - erste Entwickler sollen gar bereits an einer Fusion beider Blockchains arbeiten.

Auch andere Entwicklungen wie MAST (komplexe Bitcoin Smart Contracts), Schnorr-Signaturen (eine weitere Erhöhung der Trasnaktionskapazität) und TubleBit (ein Netzwerk zur Anonymisierung von Transaktionen) stehen bereits in den Startlöchern.

quelle BTC-ECHO