Verhaftung von Onecoin-Queen Dr. Ruja Ignatova. Was steckt wirklich dahinter?

06.11.2017

Am 3. November 2017 titelten der "GerlachReport" und auch das Anti-MLM-Portal "behind MLM" zeitgleich mit der Schlagzeile, dass die OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova in Deutschland verhaftet worden sein soll. Der Zugriff soll bereits vor Tagen erfolgt sein, berichtete angeblich ein bulgarisches Nachrichtenportal.

Turbulente Zeiten für OneCoin-Vertriebspartner

Die Zeiten für OneCoin-Vertriebspartner sind mehr als turbulent und kaum ein Tag scheint zu vergehen, an dem nicht weltweit eine neue Hiobsbotschaft über OneCoin auftaucht. Laut einem Bericht vom »GerlachReport« wurde die OneCoin-Chefin Dr. Ruja Ignatova nun auf dem Flughafen München verhaftet und soll im Untersuchungsgefängnis München-Stadelheim einsitzen.

Eine Schlagzeile und ein Bericht ganz nach dem Geschmack aller OneCoin-Gegner und Kritiker, aber heute Morgen erreichte uns hierzu eine Meldung der Anwaltskanzlei Schulenberg & Schenk, wonach an dem Bericht nichts dran sei.

Stephan Schulenberg: "Wir haben heute mit der JVA München Stadelheim telefoniert und können bestätigen, dass unsere Mandantin Frau Dr. Ignatova dort nicht inhaftiert wurde. Ein Telefonat mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld ergab darüber hinaus, dass man auch dort nichts von einer Festnahme weiß und auch kein Haftbefehl vorliegt."

Hier geht es zum Bericht vom "GerlachReport" und von "behind MLM"

Aus eigenem Interesse hatten wir bereits am Samstag selbst in der Polizeiinspektion München angerufen, worauf wir gleich in die Polizeiinspektion des Flughafens weitergeleitet wurden und direkt mit dem Polizeichef des Flughafens Verbungen wurden. Jedoch war das ganze für die Beamten neuland und sie konnten uns keine Informationen zu einer anscheinenden Verhaftung einer Frau Dr. Ruja Ignatova geben.

KryptowaehrungInfo