Vorsitzender der Russischen Zentralbank glaubt an Potential von ICOs

16.11.2017

Ein Vorsitzender der russischen Zentralbank erklärte heute, dass Initial-Coin-Offerings (kurz ICO) Startups bei der Finanzierung von Geschäftsideen helfen könnten.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur TASS sagte Sergei Shvetsov, der stellvertretende Vorsitzende der Bank Rossii, dass die Zentralbank die Entwicklung des Finanzierungsmodells unterstützen wird. Diese Stellungnahme kommt überraschend, da die Bank im September, in einer Stellungnahme, Investoren vor Kryptowährungen und ICOs warnte.

Shvetsov soll gesagt haben:

"Unser Land hat ein großes Potential für Innovationen. Vom Standpunkt der Ideen her, haben unsere Studenten und jungen Leute und Unternehmer einen Vorteil gegenüber anderen Ländern der Welt. Aufgrund der fehlenden Unterstützung von den klassischen Institutionen für Startups haben ICOs ein großes Potential zur Finanzierung dieser Ideen."

Ob diesen Aussagen auch Taten folgen, bleibt abzuwarten. Shvetsov deutete an, dass die Blockchain-Anwendung als rechtlich erlaubte Finanzaktivität anerkannt werden könnte. "Hoffentlich werden ICOs ihren rechtmäßigen Platz auf dem russischen Finanzmarkt finden", sagte der Vorsitzende.

Noch vor wenigen Wochen hatte Präsident Vladimir Putin neue Regelungen für Kryptowährungenangeordnet. Er forderte auch neue Regeln für ICOs. Ob diese Aussagen in Zusammenhang mit Putins Forderungen stehen, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.(EnP)

Englische Originalversion

Aktuelle News:

Der große Kryptobörsenplatz Bitfinex hat auf eine Reihe von Online-Gerüchten reagiert und dementiert, dass das Unternehmen "insolvent" oder mit Bankproblemen konfrontiert sei. Das geht aus einem offiziellen Blog-Beitrag vom 7. Oktober hervor.

Spencer Bogart, Experte der Blockchain-Investitionsfirma Blockchain Capital, meint, dass der Bitcoin (BTC) Kurs einen Boden gebildet hat. Dies berichtet CNBC am 5. Oktober.