Zahl dein Zimmer mit Bitcoins. Ab jetzt auch bei A&O Hotels mögich

19.09.2017

A&O, die größte Hotelkette Europas, hat kürzlich die Option eingeführt, das Zimmer auch per Bitcoin zu bezahlen. Damit wird es noch einfacher, ohne Euro zu verreisen.

Mit 34 Häusern in 22 Städten ist A&O die größte privat geführte Hostelkette Europas. Das Konzept, Hotel und Hostel in einem Haus zu vereinen, so dass die Gäste je nach Wunsch ein Hotelzimmer oder ein Bett in einem Hostelzimmer buchen können, scheint für die im Jahr 2000 in Berlin gegründete Firma aufzugehen.

Mittlerweile gibt es A&O Hotels in Aachen, Amsterdam, Berlin, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Graz, Hamburg, Karlsruhe, Kopenhagen, Köln, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Salzburg, Stuttgart, Venedig, Weimar und Wien. Jedes Jahr kommen einige neue Städte hinzu.

Seit dem 12. September akzeptiert A&O für Buchungen direkt auf der Webseite auch Bitcoins. "Die digitale Währung Bitcoin ist eine der wichtigsten Zahlungsinnovationen der vergangenen Jahre. Deshalb sind wir sehr stolz darauf, unseren Kunden als erster Hotelanbieter diese Bezahloption bieten zu können", lässt sich CEO Oliver Winter zitieren. Der Geschäftsführer geht noch weiter: "Bitcoins als Zahlungsmöglichkeit sind ein wichtiger Schritt, um den Buchungs- und Bezahlprozess noch bequemer zu gestalten."

Um die Zahlungen zu prozessieren verwendet A&O den Payment Provider BitPay. Ob A&O von dem Angebot von BitPay Gebrauch macht, Teile der Einnahmen in Bitcoins zu halten, oder doch alles in Euro zu wechseln, verrät die Pressemitteilung nicht. Für Reisen bedeutet die Neuigkeit aber, dass man nun in einigen europäischen und allen wichtigen deutschen Großstädten auch ohne Euro an sein Hotelzimmer kommt.

quelle bitcoinblog